Welpenerziehung

Von Anfang an in guten Händen

Wenn Sie einen Welpen vom Züchter holen, dann ist er im Idealfall zwischen 8 und 12 Wochen alt. Das Welpenalter dauert maximal bis zur 16. Lebenswoche an, danach img_2606beginnt bereits die Junghundphase. Die Zeit bis zur 16. Lebenswoche wird als Prägephase oder Sozialisationsphase bezeichnet und ist äußerst wichtig für das gesamte Leben des Hundes. Erfahrungen positiver wie negativer Art, die in dieser Zeit gesammelt werden, sind im wahrsten Sinne des Wortes prägend für den jungen Hund.
Der Welpe lernt in diesem Abschnitt seines Lebens das richtige Zusammenleben mit seinen Menschen mit allem, was dazu gehört, und das ist nicht gerade wenig. Er muss verschiedene Menschen kennenlernen, damit er später ein Kind genauso wenig erschreckend findet wie eine ältere Person mit Gehstock. Ein Welpe muss lernen, mit alltäglichen Dingen wie Autofahren, Straßenlärm, Menschenmengen, Einkaufszentren, anderen Hunden und Tieren und unzähligen weiteren Dingen problemlos und vor allem stressfrei für Mensch und Tier umzugehen. Nun wird der ein oder andere Hundebesitzer befürchten, dass 4-8 Wochen zu kurz sind, um dem Welpen alles zu zeigen, was ihm später keine Angst bereiten soll.

Es geht aber gar nicht darum, seinen Welpen den ganzen Tag mit Reizen zu welpen03bombardieren und ihn zu jedem Hund hinzuschleifen, der einem über den Weg läuft, nur damit er gut sozialisiert wird. Ja, Umweltreize und Kontakt zu Artgenossen sind wichtig, aber wie so oft kommt es nicht auf die Menge, sondern auf die Qualität an.
Beim Kontakt mit Artgenossen ist ganz wichtig zu erwähnen, dass es den sogenannten “Welpenschutz” nicht gibt. Ein gut sozialisierter erwachsener Hund wird einen Welpen kaum ernsthaft verletzen, ihm jedoch gegebenenfalls Grenzen aufzeigen. Erwachsene Hunde, die nicht gut sozialisiert sind, können durchaus zur Gefahr für einen Welpen werden, da die vom Welpen ausgesendeten Körpersignale der Beschwichtigung von solchen Hunden nicht verstanden werden oder diese so unsicher mit anderen Hunden sind, dass die Beschwichtigungssignale bei ihnen die Wirkung verfehlen.

welpen02Unser Welpenkurs

Bei uns findet die Welpenerziehung im Einzeltraining statt, da so für Mensch und Hund ein optimaler Lernerfolg gewährleistet werden kann. Die Trainerin ist zu 100 % für Sie und Ihren Welpen da und kann neben den geplanten Trainingsinhalten auch auf individuelle Wünsche eingehen.
Neben praktischen Übungen mit Hund wird auch der Hundebesitzer theoretisch in verschiedenen Bereichen geschult. Die Trainingseinheiten finden sowohl beim Hundebesitzer zu Hause als auch an verschiedenen öffentlichen Orten statt.

Der Welpenkurs umfasst 10 Stunden, aufgeteilt auf 7 bis 8 Termine.

Warum findet der Welpenkurs nicht in der Gruppe statt?
Unser Welpenkurs findet im Einzeltraining statt, weil sowohl Mensch als auch Hund sich am besten konzentrieren können, wenn sie nicht durch andere Mensch-Hund-Teams abgelenkt werden. Gerade für die ersten Grundlagen in der Hundeerziehung ist eine ablenkungsarme und stressfreie Lernumgebung sehr wichtig. In einer Gruppe muss man die Aufmerksamkeit des Trainers mit anderen Kunden teilen und es kann vielleicht nicht immer auf alle Fragen oder Wünsche eingegangen werden. Ein weiterer Vorteil ist die Flexibilität in der Terminvereinbarung.